Google Maps einbinden – datenschutzkonform

Ihre Website DSGVO konform

Google Maps / Kartenmaterial einbinden

Wenn Sie bisher eine Google Map auf Ihrer Internetseite eingebunden hatten oder dies vorhaben, müssen Sie spätestens nach Einführung der neuen Datenschutz-Grundverordnung die Frage stellen ob dies noch so „einfach“ möglich ist….
Inzwischen befinden sich auf sehr vielen Websites diese äusserst praktischen Karten. Meisst unter „Kontakt“ oder „Anfahrt“ zu finden.

Für die private Nutzung können Sie diese auch weiterhin nutzen.
Aber ausschliesslich für die private Nutzung !

Eine Anleitung für den privaten „Einbau“ von Google Maps finden Sie nachfolgend.

Bei der Nutzung von Google Maps auf gewerblichen Websites sieht das schon etwas anders aus. Hier gelangen Sie zu Anleitungen und Hinweisen für die gewerbliche Nutzung von Google Maps.

>> Folgende Anleitung hilft Ihnen bei der privaten Nutzung von Google Maps:

  • Rufen Sie die Google Maps Seite auf: https://www.google.de/maps/
  • geben Sie dann die gewünschte Adresse an und klicken auf „Teilen“ (siehe Abb.)…
google maps anleitung
  • danach öffnet sich ein Fenster, auf dem Sie „Karte einbetten“ anklicken und den angezeigten Link kopieren (siehe Abb.). Vorher können Sie links vom Link noch die gewünschte Grösse auswählen.
  • Den kopierten Link fügen Sie dann an die Stelle der Website ein, wo die Karte angezeigt werden soll
google maps anleitung

Das Einfügen ist denkbar einfach. Ob Sie WordPress, Joomla oder ein anderes CMS nutzen, erstellen Ihre Website mit dem anderen Editor, das Vorgehen ist dasselbe:
Öffnen Sie einen Texteditor und fügen den kompletten kopierten Link einfach ein.
Wichtig: Der Editor muss im „TEXT“-Modus sein, nicht im „Visuell“-Modus.

>> Das Einbetten von Google Maps in Firmenwebsites gestaltet sich etwas umfangreicher aber machbar…

Möchten Sie Google Maps auf Ihrer gewerblichen Website einbinden, ist die Nutzung der Google Maps API (application programming interface = Programmierschnittstelle) notwendig.
Sobald ein Interessent Ihre Website aufruft, werden bereits beim Laden des Browserfensers Daten an Google übermittelt.
Man hat als Nutzer keine Wahl sich dem zu „entziehen“. Ein einfacher Cookie-Hinweis auf Ihrer Website oder ein Verweis auf Ihre Datenschutzerklärung reichen hier leider nicht aus bzw. liesst der Nutzer viel zu spät, da zwischenzeitlich die Website geladen wurde und somit die Daten bereits übermittelt sind. Google setzt ausserdem beim User ein so genanntes NID-Cookie, welches nicht nur die Browserdaten des Nutzers ausliest, sondern auch für individuelle Werbezwecken genutzt wird.

Ich persönlich werde Karten von Google Maps komplett von meinen Websites nehmen oder so einbinden, dass diese erst laden, nachdem der Nutzer dies per Klick bestätigt hat. Diese Möglichkeit der Kontrolle des Besuchers finde ich am empfehlenswertesten.

Für, beispielsweise, WordPress- oder Joomla-Freunde gibt es hier einige nützliche Plugins:

Durch diverse WordPress-Plugins, wie beispielsweise „Borlabs Cookie“ oder dem kostenlosen Elementor-Plugin „Extra Privacy for Elementor“ lässt sich dies relativ vernünftig umsetzen.

Für Joomla gibt es zum Beispiel ein Plugin „mod_ccctwoclick„, welches datenschutzkonform nutzbar und einstellbar ist.

Wer kein CMS nutzt und/oder gerne selbst einen individuelle Code einbauen möchte, sollte hier schon etwas Erfahrung in der Web-Programmierung haben. In meinem Beispiel gestaltet sich der benötigte Code aus HTML- und Javascriptcodes.

Hier wird ein Screenshot oder Bild (Urheberrechte beachten !) platziert. (Im Beispiel unten ein Platzhalter-Bild)
Dieses ist dann mit einem entsprechenden Hinweis für den Nutzer zu gestalten. 
So wird der Nutzer VOR dem Laden über die Datenübertragungen informiert und hat die Wahl ob er dem Zustimmen möchte oder nicht.
Erst nach der Zustimmung (Klick aufs Bild) des Nutzers wird Google Maps geladen.

>> OpenStreetMaps

Ein weitere, sehr verbreiteter Kartenanbieter ist „OpenStreetMap“, die fälschlicherweise oft als „unbedenklich“, was den Datenschutz angeht, angesehen wird.
Wer dies denkt ist leider im Irrtum.
Benutzt man openstreetmap.org, werden die Daten von einem Server in Grossbritannien (Drittland ab 2019) geladen. Die IP-Adressen werden geloggt und auch noch ein Cookie gesetzt ! siehe https://wiki.osmfoundation.org/wiki/Privacy_Policy

TIPP:
Möchten man grundlegend mit seiner Karte auf der Website auf „Nummer sicher“ gehen und diese datenschutzkonform einsetzen, finde ich persönlich die Lösung mit dem Bestätigen des Nutzers VOR dem Laden der Karten am besten und „sichersten“.
So wird sichergestellt, das keine Daten des Nutzers ungefragt von Drittanbietern gespeichert werden.
Ob mit Plugin oder selbst eingebautem Code, diese Wahl bleibt Ihnen selbst überlassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.